The missing link

[About something, that money* has not yet discovered]

A number of self-replicating spider like robots are let loose on a Russian island, equipped with the capacity to improve every new generation, so scientists can study their progressive evolution. The raw materials they need to reproduce are buried all around the island, so they also need some skills to find whatever they need.

Soon there are developing fractions, small and nimble ones, that shed all unnecessary loads including their bulky batteries, and the heavy ‘all tools on board’ survival kings equipped for any arising situation.

As the materials run out, the machines start to go after each other and soon an epic fight for survival breaks out. The big fat kings of survival are soon being slaughtered by the much nimbler smallies, but when the night sets in the roles are gruesomely reversed. There is no place for hiding…

This is quite an old sci-fi story which I, many many years ago, once read as a kid.

Looking at today’s solar market, the situation is quite similar to this, and this drive towards the extremes at both ends becomes most apparent, when one looks at inverters.

What they basically do is, to convert the generated electricity from direct current [DC] into net compatible alternating current [AC], and the label on them in Watt, tells you how much power they can chew.

There are “150W-300W – – – – – – – – – – – – – -1,500W-2,000W-3,000W-5,000W” and so on, with a hole chunk missing, and it is getting worse!** It looks as if the ‘monster’ installations are taking over.

So, if you are thinking big, there are plenty of ‘ready meal’ solutions. Just, hire a competitive company, squeeze them for better prizes, sign you feed in contract, and let’s get on with it!

While for the energy guerrilla, proclaiming the energy revolution, there is the latest “plug & play” craze.

They opt for a small scale solution, also readymade and with all components included, that only needs an ordinary plug to hook up to the grid, and although the concept works very well, it is hardly the stuff for a full scale energy revolution.

To bring about a true SoLar millennium, something much bigger will have to change.

When everybody has a right to create and consume their own energy (within certain limits), whiles still connected to the grid, we will be quite a gigantic step further.***

This drive towards small and flexible photovoltaic installations, independent from feed in contracts, largely depends on finding the right political and technical solutions, but on today’s  solar market it is impossible to find even the right size of inverter.

The significance of this becomes somewhat clear, when one knows a few things about inverters.

Put some panels in one place and you can hook them all up nicely, given that they are all of the same model and make and pointing in exactly the same direction. If you want to put some here and some over there, or they are of different specifications, things can become quite complicated.

The reason is; that like in the proverbial chain example, the strength of the entire system is defined by its weakest link, and to sort out the length and configurations of these chains called strings, is the back-bone for the engineering of any larger scale photovoltaic installation.

A single link chain looks like the ideal solution, and this is in fact the beauty of the “plug&play” installations. Each panel gets its own inverter, so one is entirely free of any of the above.

Any odd panel can join the club, point in its own direction and can be put on or be removed. Total freedom, but at an expensive cost, considering that each inverter comes at its own, not unsubstantial, cost,**** let alone the accumulating clutter…

Put three panels together and mount them on a frame, or four or five even, whatever you just have, and connect them to a single inexpensive inverter, that is a much more practical thing, and if you want to balance the three electrical phases in your house, you create such a small set up for each one of them.

To fit three frames with three 250Wp panels would be a perfect solution and requires a small 750W inverter  for each. This will yield 2,250Wp in total, nicely distributed between all the three electrical phases, and be super flexible at the same time.

Here some real electricity is already being generated, while the entire system is still following the simple logic of plug&play. (https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Ffiles.solenium-technology.com%2F200000059-e8072e9fa3%2FSoLar%2520Plug-Play.pdf)

Put  a 1 US $ price on every Wp, for each solar panel and another 350 on every inverter you need, and in no time altogether you can tell which one is the best way to go!

But the key to an effective installation still remains to look out for these elusive inverters, big/small enough to match up with the numbers of your panels and of course certified for your local grid, and whilst there are hundreds of panels out there for each and any application, finding the right inverter can turn out to be rather tricky.

As the situation is going to change however, more and more people will start to use this kind of installation. The moving panel (as in moving house with its owner) will become more and more of the norm. Leftover panels of odd specs and sizes, purchased somewhere on the go, or handed down by other people will be widely spread and common place.

And giving the fact that even the politicians are finally moving (as mentioned in a previous blog), one can only advise all these companies out there building inverters, “to also get moving!”

The story from the beginning unfortunately has not such a good ending, and from what I remember, it is the big fat survival machines that win in the end, but then, this is only science fiction…

The only company that SoLenium-technology is aware of going anywhere near this approach at the moment, are Mastervolt who are soon going to release a 700W model, which is good, but only  meant for the installation indoors.

SoLenium-technology is dedicated to such solutions, and either you are interested, or you really want to get going, our best advice is as always, to contact us directly and – keep to “read on!”

* industry and investors

** SMA has stopped making small inverters up to 3000W all together and other big names like Fronius or, KACO have not much or nothing to offer.

***  as outlined in the previous blogs https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/11/the-emperors-undisclosed-strategy/ and https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/20/tasting-from-the-forbidden-fruit/

**** Steca is one of the few companies to produce these

[deutsche Übersetzung]

Das verschollene Bindeglied

[Über etwas, das dem Geld* bisher verborgen geblieben ist]

Eine Anzahl von sich selbst reproduzierenden spinnenartigen Robotern wird auf einer russischen Insel ausgesetzt, ausgestattet mit der Fähigkeit an jeder neue Generation etwas zu verbessern, damit Wissenschaftler ihre fortschreitende Evolution studieren können. Alle Rohmaterialien, die sie zur Reproduktion brauchen, sind rundherum auf der Insel vergraben, so dass sie außerdem noch über die Fähigkeit verfügen, was sie brauchen auch selbstständig zu finden.

Bald schon entstehen die ersten Fraktionen, kleine und bewegliche Zwerge, die allen überflüssigen Ballast los werden, inklusive ihrer schweren und sperrigen Batterien, und die schwergewichtigen “Werkzeug-horder” und Überlebenskünstler, immer ausgestattet für jede vorstellbare Situation.

Als die letzten Rohmaterialien versiegen, beginnen die Maschinen sich gegenseitig zu verfolgen, und ein epischer Kampf um das nackte Überleben bricht aus. Die gigantisch fetten Überlebenskünstler werden schon bald von den viel beweglicheren Zwergen zerlegt, aber sobald es Abends dunkel wird, werden die Regeln des Kampfes in ihr genauso blutiges Gegenteil verkehrt, und es gibt keinen Platz um sich zu verstecken…

Das ist nur eine alte Sciencefiction  Geschichte, die ich vor langen Jahren einmal als Kind gelesen habe.

Schaut man sich jedoch den heutigen Markt für Solaranlagen an, ist die Situation durchaus vergleichbar, und diese Bewegung zu den Extremen auf beiden Seiten, wird am deutlichsten, wenn man sich den Markt der Inverter ansieht.

Was die genau machen ist im Prinzip, das sie den erzeugten Gleichstrom in netzverträglichen Wechselstrom umwandeln und auf dem Typenschild lässt sich in Watt ablesen, wie viel Saft sie vertragen.

Es gibt “150W-300W – – – – – – – – – – – – – -1,500W-2,000W-3,000W-5,000W” und so weiter, mit einem klaffendem Loch in der Mitte, das gerade immer größer wird!** Ganz sieht es danach aus, als würden die “Monster”-Installationen gewinnen.

Tja, wenn man aufs Große steht, dann gibt es aus jeder Menge “Fertiggerichte” etwas aus zu wählen. Einfach eine konkurrenzfähige Firma anheuern, ein bisschen den Preis runter drücken, den Einspeisevertrag unterschreiben und ab dafür!

Während es für die eine Energierevolution ausrufende Energie-Guerilla, die neueste Mode der “plug & play” Installationen, auf der anderen Seite gibt.

Die entscheiden sich für eine Art Zwergenlösung, die es genauso fix und fertig ausgestattet gibt, und bei der ein einfacher Netzstecker bereits zum Anschluss an das Hausnetz genügt. Funktioniert zwar prima, ist aber nicht wirklich das Zeug, aus dem normaler Weise Revolutionen gemacht worden sind.

Um ein wahres SoLares Jahrtausend herbeizurufen wird es doch größerer Veränderungen bedürfen.

Wenn Jeder das Recht hat seine eigene Energie zu erzeugen und zu konsumieren (mit bestimmten Einschränkungen), während er gleichzeitig am öffentlichen Netz ist, dann erst sind wir einen wirklich gigantischen Schritt weiter. ***

Diese Bewegung hin zu kleinen und flexiblen photovoltaischen Anlagen, unabhängig von Einspeiseverträgen, hängt weitestgehend davon ab, die richtigen politischen und technologischen Lösungen zu finden, aber auf dem heutigen Solarmarkt ist es unmöglich, selbst einen passenden Inverter zu finden.

Die Tragweite dieses Problems wird jedoch erst richtig deutlich, wenn man etwas mehr von Invertern versteht.

Tut man ein paar Paneele zusammen, lassen sich diese eigentlich ganz prima verbinden, vorausgesetzt nur, das sie alle von der selben Marke und Modellreihe- und außerdem noch in genau die gleiche Richtung ausgerichtet sind. Will man jedoch ein Paar hierhin und ein Paar dorthin tun, oder gar verschiedene Spezifikationen verwenden, dann wird die ganze Angelegenheit ganz schnell zum schier unlösbares Problem.

Der Grund dafür ist, das genau wie beim sprichwörtlichen Beispiel mit der Kette, das schwächste Glied in der Kette, die Leistung der gesamten Installation definiert. Und es ist genau diese Aufgabe, das Sortieren der Länge und Konfigurieren dieser Ketten, die auch Strings genannt werden, die das Rückgrat für die Auslegung einer jeden größeren Solarinstallation bildet.

Eine Kette aus nur einem Glied erscheint da wie die allerbeste aller Lösungen, und genau das ist auch der Vorteil einer “plug&play” Installation. Jedes Paneel bekommt seinen eigenen Inverter und man muss sich um keines der vorgenannten Probleme mehr kümmern.

Jedes Paneel ist willkommen, kann in seine eigene Richtung zeigen und lässt sich jederzeit dazu schalten oder wieder entfernen. Völlige Freiheit, aber zu was für einem Preis, wenn man bedenkt, dass jeder Inverter seinen eigenen nicht unerheblichen Preis mit sich bringt ****, mal ganz abgesehen von dem zunehmenden Chaos,  das damit einhergeht…

Wenn man einfach drei Paneele auf einen Rahmen packt, oder auch vier oder fünf, was gerade da ist und die an einen einzelnen preiswerten Inverter anschließt, ist das eine viel praktischere Sache. Will man dann auch noch die drei Stromphasen im Haus gleichmäßig ausbalancieren, kreiert man einfach für jede Phase genau solch eine Patent.

Drei 250Wp Paneele auf einen Rahmen montiert wäre  da genau die perfekte Lösung und bräuchte nur einen kleinen 750W Inverter pro Rahmeninstallation. Das würde etwa  2.250Wp Gesamtleistung produzieren, schön gleichmäßig auf alle drei Phasen verteilt, und  ist trotzdem noch ultraflexibel.

Damit lässt sich schon richtig Strom produzieren, obwohl das gesamte System immer noch nach dem  einfachen Prinzip des plug&play funktioniert. (wie in diesem Dokument auf Englisch beschrieben) (https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Ffiles.solenium-technology.com%2F200000059-e8072e9fa3%2FSoLar%2520Plug-Play.pdf)

Wenn man mit Einem US $ pro Wp für die Anschaffung der Paneele und dazu mit 350 für jeden der Inerter rechnet, dann braucht es nicht viel um zu erkennen, wohin jetzt die Reise geht!

Der Schlüssel zu einer effektiven Anlage bleibt jedoch auch weiterhin, den Einen, passenden Inverter zu finden. Klein, aber groß genug, um die Zahl der verwendeten Paneele zu unterstützen, und natürlich zugelassen für das jeweilige Netz. Und während es hunderte von Paneelen, für alle nur denkbaren Anwendungen gibt, ist es oftmals eine unlösbare Herausforderung, den passenden Kleininverter zu finden.

Aber in dem Maße in dem sich  diese Situation nach und nach verändert werden immer mehr Menschen anfangen, diese Art der Installation zu benutzen. Das bewegliche Paneel (im Sinne des Wohnortwechsels), wird dann immer mehr zur allgemeinen Norm. Restpostenpaneele in gemischten Größen und Spezifikationen, eingekauft irgendwo unterwegs, oder einfach von anderen Leuten abgefangen, werden sich immer weiter verbreiten, und bald überall anzutreffen sein.

Und wenn man erkennt,  das sich nun endlich auch die Politiker etwas bewegen (wie in einem vorigen Blog dargelegt), kann man die Inverter fertingende Industrie nur dazu aufrufen, auch endlich auch ihren “Allerwertesten zu bewegen!”

Die Geschichte vom Anfang hatte leider kein so positives Ende, und von dem an das ich mich noch Erinnere, sind es die dicken fetten Überlebenskünstler , die am Ende den Kampf gewinnen. Aber naja, das war ja auch nur Sciencefiction…

Die einzige Firma im Visier von SoLenium-technology, die gegenwärtig auch nur annähernd einen solchen Weg  beschreitet, ist Mastervolt, die demnächst ein 700W Modell herausbringen werden, das aber leider nur für den Einbau im Innenbereich vorgesehen ist.

SoLenium-technology hat sich genau solchen Lösungen verschrieben und egal ob jemand nur interessiert ist oder wirklich loslegen will, unser bester Ratschlag ist und bleibt wie immer, uns entweder direkt zu kontaktieren, oder eben einfach nur “weiterlesen!”

* Industrie und Investoren

** SMA hat aufgehört kleine Inverter bis zu 3000W anzubieten, und die anderen großen Namen wie Fronius oder, KACO haben oft genauso wenig anzubieten.

***  wie etwas genauer in den vorrangegangenen Blogs beschrieben https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/11/the-emperors-undisclosed-strategy/ und https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/20/tasting-from-the-forbidden-fruit/

**** Steca ist eine der wenigen Firmen die so etwas anbieten