What are we all still waiting for? – Let’s get SoLar!

[No contract, no obligations and no strings attached, yet the biggest possible return]

The ‘save the planet’ argument is rather stale, the ’feel good factor’ simply not enough for many people and the economics are far too complicated.

But have a look at this little Excel-sheet and you might think again.

It is the best ‘no harm done to other people’ investment one can possibly make. A small photovoltaic set-up for self-consumption, connected to the grid with no need for batteries or binding feed-in contracts, does not only give you your money back in just a couple of years, but is also the ultimate money saver without having to compromise on living standards when it comes to the use of energy.

It does not generate money, by pulling it out of other people’s pockets, it simply creates something for free, which you would otherwise have to pay for.

But still, far too few people realize even today, how quickly such a small PV-installation will pay for itself, even without cashing in money via a fixed feed-in tariff.

This little amortisation table demonstrates this quite graphically and can be understood by everyone.

Just download the attached Excel-file, enter your personalized system information and lean back to be surprised. It’s that fast!

[The below sample just gives you an example on the return here in the UK.]

Image

After only seven years, you start to earn real savings.

If you want to know more about this and other such things, SoLenium-technology will keep you posted. Just keep on reading!

 

You will find the download file here. — http://files.solenium-technology.com/200000398-bca66be9a3/PV_Installation%20evaluator.xlsx —

 

[Deutsche Übersetzung]

Worauf warten wir denn eigentlich noch? – Einfach mal SoLar!

[Kein Vertrag, keine Verpflichtungen, nichts Kleingedrucktes und dennoch den größten möglichen Gewinn]

Den ‚Planeten zu retten‘ ist als Argument schon abgegriffen, das ‘bessere Gefühl‘ den Meisten längst nicht mehr genug und die Ökonomie des Ganzen, leider viel zu kompliziert.

Doch schau Dir mal kurz diese Tabelle an und lass Dich überzeugen.

Es ist die beste Investition die man nur machen kann und ganz ohne jede ‘Ausnutzung anderer Leute’. Eine kleine Photovoltaikanlage, zum Eigenverbrauch und mit Netzanbindung braucht weder Batterien noch einen verpflichtenden Vertrag, man bekommt aber schon nach wenigen Jahren sein ganzes Geld wieder zurück und kann sogar noch gewaltig Kosten einsparen ohne sich beim Energieverbrauch einschränken zu müssen.

Es generiert jedoch nicht etwa Geld aus anderer Leute Taschen, sondern produziert vielmehr etwas völlig umsonst, für das man ansonsten hätte zahlen müssen.

Leider wissen immer noch viel zu wenige Menschen, wie schnell sich solch eine kleine PV-Anlage, auch ohne amtlichen Einspeisevertrag ganz von selbst finanziert.

Diese kleine Amortisationstabelle veranschaulicht dies auf eindrucksvolle Weise und ist ganz einfach zu lesen.

Einfach nur die angehängte Excel-Datei herunter laden, die eigenen Anlagenwerte eingeben und sich davon überraschen lassen, wie schnell so etwas geht.

[das nachfolgende Beispiel spiegelt eine reale Situation hier in Deutschland wieder]

Image

Nach nur vier Jahren fängt man bereits an, mit Geldsparen gut zu verdienen.

Wenn Sie mehr über diese oder andere Sachen erfahren möchten, SoLenium-technology wird sie gern auf dem Laufenden halten. Einfach nur weiter lesen!

 

Die Datei können Sie hier herunter laden — http://files.solenium-technology.com/200000399-5cb5e5dafa/PV_Anlagenbewerter.xlsx —

Want to go SoLar? Why not fall for one of these!

[join the fast lane to ruin our planet]

Image

A fashion accessory, Smart, stylish, trendy and cool are all terms to describe a new league of solar products, which claim to be an environmentally friendly back up for your run dry smart phones or out of juice tablets.

Image

But ‘Clever’!!! is by far the most appropriate term for all such devices, which come with only one practical use, and this is to pull your money out of your pockets!

Image

They are marketing experts and trendy trendsetters, with colours for fun and flirtatious combination concepts, or raunchy old style leather and Humphrey Bogart style.

Image

But what they forget to mention, is – that they actually don’t really work.

They cannot possibly work even at the best of times, simply due to the laws of physics.

1 square meter of fully powered sunshine, has the potential to generate approximately 1,000 watt of electricity. These devices have an area of roughly 0.0015 m2 for comparison.

Which means, if one multiplies 1,000 Watt with this number, that under perfect conditions, this area has a potential to create a whopping 1.5 Watt. Unfortunately, Solar panels today come with a maximum efficiency of just about 15% and if one takes this into consideration the output goes down to 0.23 Watt.

These 0.23 Watt charging ‘power’ left for 10 hours under perfect conditions would thus create a total charge of 2.3 Watt hours (Wh).

Just to put things somewhat into perspective, a Galaxi SIII tablet needs 12.3 Wh for a single charge and the iPhone 5 takes still 9.5 Wh and all earlier models want at least 5 Wh.

So, find a spot on our planet, where you can hold this trendy gadget for a minimum of 3 days and 10 hours a day perfectly aligned to a blazing sun, and then, but only then you will have created a single charge.

SoLenium technology is not aware of any such location on our planet, and does not endorse the use of such gadgetry devices under the label of ecological, sustainable or environmentally friendly. They might be fun and stylish, but for sure they don’t help our planet.

If you want to make cool use of the solar potential, get one of those! They are more than 25 years old, but they still work.

Image

To get more of this kind of information, we suggest as always, “Just keep reading on!”

Links;

http://en.clicc.de/

http://energybionics.com/

——————————————————————————————————-

Deutsche Übersetzung

Endlich auch SoLar werden? Warum nicht mit einem von diesen!

[wie Sie auf der Überholspur unseren Planeten ruinieren]

Image

Ein Mode Accessoire, Smart, stilvoll, trendy und cool sind alles Worte um eine neue Kategorie von Solarprodukten zu beschreiben, welche alle von sich behaupten, eine umweltfreundliche Notversorgung für ausgelaufene Smartphones und saftlose Tablets zu sein.

Image

Aber ‘Schlau’!!! ist bei weitem die angemessenste Beschreibung für diese Geräte, die nur mit einer einzigen wirklich praktischen Anwendung kommen, und das ist, Dir das Geld aus der Tasche zu holen!

Image

Es sind Marketing Experten und trendbewusste Trendsetter, mit Farben die gute Laune machen und Kombinationslösungen zum Schäkern und anbandeln, oder verrucht altem Leder und Bogarts Casablanca Stil.

Image

Aber was sie zu erwähnen vergessen haben, ist – das diese Dinger einfach nicht funktionieren.

Sie können auch beim besten Willen nicht funktionieren, einfach nur, nach den Gesetzen der Physik.

1 Quadratmeter voller Sonneneinstrahlung hat das Potential ungefähr 1.000 Watt Elektrizität zu produzieren. Diese Geräte haben im Vergleich eine Fläche von ungefähr 0,0015 m2.

Das bedeutet, wenn man 1.000 Watt mit dieser Zahl multipliziert, dass diese Fläche das Potential hat, unglaubliche 1,5 Watt zu produzieren. Leider aber haben Solarpaneele heute eher bescheidenem Wirkungsgrade von lediglich um die 15%, und wenn man den mit in die Rechnung einbezieht, verbleiben gerade einmal 0,23 Watt die so ein Paneel produziert.

Diese 0,23 Watt ‘Ladeenergie‘ kreieren, wenn man sie für 10 Stunden unter perfekten Bedingungen laden lässt, eine Ladung von 2,3 Watt-stunden (Wh).

Um das einmal in die richtige Perspektive zu rücken, ein Galaxi SIII Tablet benötigt insgesamt 12,3 Wh Ladestrom und ein iPhone 5 noch 9,5 Wh während ältere Modelle sich immerhin schon mit  5 Wh zufrieden geben.

Also, Sie brauchen nur einen Platz auf dem Planeten zu finden, wo Sie dieses trendige Gerät für wenigsten 3 Tage 10 Stunden täglich perfekt ausgerichtet in die Sonne halten, und schon, aber nur dann, haben Sie eine völlige Energieladung generiert.

SoLenium technology weiß von keinem solchen Ort auf unserem Planeten, und unterstützt nicht die Anwendung derartig unsinniger Geräte unter dem Siegel der Ökologie, Umweltfreundlich- oder Umweltverträglichkeit. Es mag sein das diese Geräte Spaß machen und modisch sind, aber mit Sicherheit sind sie nicht gesund für unsere Erde.

Wenn sie das solare Potential auf schlaue Weise nutzen wollen, dann holen Sie sich doch einen von diesen! Zwar etwas mehr als 25 Jahre alt, aber immer noch am Laufen.

Image

Wenn Sie mehr Informationen dieser Art haben wollen, schlagen wir wie immer vor, “Einfach nur weiterlesen!“

Verknüpfungen;

http://en.clicc.de/

http://energybionics.com/

One small area for a man, but big potential for mankind!

[About the energy everybody really needs, and where to find it]

The most important question when talking about solar energy is for many people  “How much solar energy is actually really out there?” or asked in a more specific way “How much solar energy reaches the surface of the earth on every single day?”

The precise values depend on a vast number of factors, are different for every location and subject to constant changes.

Despite this, it is not too difficult to come up with a rough answer to this question, the result however will be quite baffling for many.

The answer, though not precise and not valid for many locations, still reveals the enormous solar potential, just sitting out there – ready for the taking.

Today’s best photo voltaic panels are labelled to produce up to 150 Watt of electricity for every square meter of ‘silicone’, but at a very poor transformation rate of not much more than 15%, according to their manufacturers fabrication labels.

Which means at the same time however, that it will need 1000 Watt of solar energy on a square meter, to drive such a panel up to its maximum energy yield.

More than 80% of the potential go wasted, either lost as a reflection of sunlight, absorbed by the panels’ material, or they are being converted into all sorts of conventional heat.

But, 1000 Watt of solar energy on one square meter of ground is not such a rare occurrence on our planet, and there it is – our magic number, which is that there are 1,000 Watt or 1 kW of solar energy on an area of one square meter on a nice and very sunny day.

But you haven’t seen the half of it!

Everybody living in Europe today uses an average of 5 kWh or 5,000 watt hours of electrical energy on every given day. This means that the solar energy from 5 hours of good sunshine, shining on just one single square meter, is theoretically sufficient to cover the energy need of anyone person for the length of an entire day.

This sentence is so amazing and important, that I have to repeat it at once.

“The energy from just 5 hours sun shine on an area of one square meter is theoretically enough, to cover the daily energy need of a human being living in our western civilization.”

This factor is a very important index for SoLenium technology and that is why we have given it its very own name;

SoLar 0-energy footprint”

If you are located in a region with a SoLar 0-energy footprint of exactly [1], you should be able to generate all your daily electric energy needs theoretically from just 5 kW worth of sunshine a day on an area not bigger than a single square meter.

The SoLar 0-energy footprint is thus an approximate measure for the necessary size of the area which will cover those daily needs on any given location.

(Like the UK with 1.9m2 area compared to the south of Spain with 1.0m2)

Image

Today’s solar panels, with their meagre level of efficiency, are of course not able to convert all this potential energy, but their technology is constantly improving. Meaning, that with only 15% of efficiency, one still needs four modern 250 watt panels to achieve the 1,000 Watt necessary, or a footprint of just about 6.5 solar square meters.

This multiplied with your local SoLar 0-energy footprint factor, is all that anyone should ever really need* in PV panels, so what makes it all so difficult?

To find out, and get more of our SoLar ideas, stay connected and as always “read on!”

* In Western Europe

Additional maps you can find here;

http://solargis.info/doc/71

—————————————————————

Deutsche Übersetzung

Ein kleines Stück für einen Mann, aber gigantisches Potential für alle Menschen.

[Vom Energiebedarf eines jedes Einzelnen, und darüber wie man ihn deckt]

Die wichtigste Frage wenn man über das Thema der Solarenergie diskutiert ist für die meisten Leute „Wieviel Solarenergie ist denn da wirklich zu holen?“ oder um es ein wenig präziser auszudrücken „Wie viel Solarenergie trifft tagtäglich auf die Oberfläche unseres Planeten?“.

Die genauen Werte hängen von einer Vielzahl von Faktoren ab, sind von Ort zu Ort verschieden und außerdem extremen Schwankungen unterworfen.

Trotzdem, lässt sich diese Frage pauschal und auf relativ einfache Weise beantworten und das Ergebnis dürfte so manchen verblüffen.

Das Ergebnis ist zwar nicht exakt und auf jeden Ort gleich anwendbar, zeigt aber die enorme Solare Kapazität – die es einfach nur anzuzapfen gilt.

Moderne photovoltaische Solarpaneele produzieren im Durchschnitt 150 Watt elektrische Energie mit jedem Quadratmeter ‚Silikon‘. Dabei arbeiten sie jedoch nur, geht man nach den jeweiligen Herstellerangaben, mit einer durchschnittlichen Effizienz von etwas mehr als 15%.

Im Klartext bedeutet diese Aussage jedoch, dass es 1000 Watt solarer Energie pro Quadratmeter bedarf, um ein solches Paneel mit seiner vollen Leistung zu fahren.

Mehr als 80% der Leistung gehen dabei verloren. Entweder als reflektiertes Sonnenlicht, absorbiert in das Material der Paneele, oder umgewandelt in verschiedene Formen von Wärmeenergie.

Aber, 1000 Watt Sonnenenergie pro Quadratmeter Erdoberfläche sind auf unserem Planeten gar nicht so selten, und da ist sie also unsere magische Zahl, nämlich 1.000 Watt oder auch 1 kW Solarenergie auf einem Quadratmeter Fläche an einem richtig sonnigen Tag.

Aber jetzt wird es erst richtig spannend.

Jeder einzelne Mensch in Europa benötigt heute an einem durchschnittlichen Tag im Mittel etwa 5 kWh oder 5.000 Wattstunden elektrische Energie. Das bedeutet, dass 5 volle Sonnenstunden von nur einem Quadratmeter Fläche theoretisch ausreichen sollten, seinen täglichen Energiebedarf vollständig ab zu decken.

Dieser Satz ist so erstaunlich und wichtig, dass ich ihn sofort noch einmal wiederhole.

„Die Energie von 5 Stunden Sonne auf nur einem Quadratmeter Fläche reicht theoretisch aus, um den täglichen Energiebedarf eines Menschen in der westlichen Zivilisation zu decken.“

Dieser Faktor ist ein sehr wichtiger Index für SoLenium technology und aus diesem Grund haben wir ihn mit einem eigenen Namen versehen:

SoLarer 0-Energie Fußabdruck“

Befindet man sich nämlich in einer Region, in der der 0-Energie Fußabdruck genau [1] ist, kann man mit nur einem Quadratmeter Fläche und 5 kW Sonne im Durchschnitt am Tag, theoretisch seinen gesamten Elektroenergiebedarf decken.

Der SoLare 0-Energie Fußabdruck gibt also in etwa an wie groß diese Fläche sein muss um ortsabhängig den Bedarf vollständig abzudecken.

(zum Beispiel Deutschland 1,7m2 Fläche gegenüber Südspanien mit 1,0m2)

Image

Natürlich sind die heutigen Solarpaneele mit ihrem schlechten Wirkungsgrad nicht in der Lage diese Energie auch entsprechend auszunutzen, aber die Technologie entwickelt sich ständig weiter. Im Augenblick jedenfalls, mit nur 15% entsprechen die notwendigen 1.000 Watt noch 4 Paneelen mit je 250 Watt Leistung und einer Größe von lediglich 6,5 Quadratmetern.

Dieser Wert mit dem SoLare 0-Energie Fußabdruck für den jeweiligen Standort multipliziert, ist alles was man an PV-Paneelen jemals brauchen sollte*, also warum ist das Alles so wahnsinnig kompliziert?

Um das heraus zu finden und mehr SoLare Anregungen zu finden, bleiben Sie dran und wir empfehlen Ihnen wie immer „weiterlesen!“.

* In Westeuropa

Weiteres Kartenmaterial zu diesem Thema finden Sie hier:

http://solargis.info/doc/71

The missing link

[About something, that money* has not yet discovered]

A number of self-replicating spider like robots are let loose on a Russian island, equipped with the capacity to improve every new generation, so scientists can study their progressive evolution. The raw materials they need to reproduce are buried all around the island, so they also need some skills to find whatever they need.

Soon there are developing fractions, small and nimble ones, that shed all unnecessary loads including their bulky batteries, and the heavy ‘all tools on board’ survival kings equipped for any arising situation.

As the materials run out, the machines start to go after each other and soon an epic fight for survival breaks out. The big fat kings of survival are soon being slaughtered by the much nimbler smallies, but when the night sets in the roles are gruesomely reversed. There is no place for hiding…

This is quite an old sci-fi story which I, many many years ago, once read as a kid.

Looking at today’s solar market, the situation is quite similar to this, and this drive towards the extremes at both ends becomes most apparent, when one looks at inverters.

What they basically do is, to convert the generated electricity from direct current [DC] into net compatible alternating current [AC], and the label on them in Watt, tells you how much power they can chew.

There are “150W-300W – – – – – – – – – – – – – -1,500W-2,000W-3,000W-5,000W” and so on, with a hole chunk missing, and it is getting worse!** It looks as if the ‘monster’ installations are taking over.

So, if you are thinking big, there are plenty of ‘ready meal’ solutions. Just, hire a competitive company, squeeze them for better prizes, sign you feed in contract, and let’s get on with it!

While for the energy guerrilla, proclaiming the energy revolution, there is the latest “plug & play” craze.

They opt for a small scale solution, also readymade and with all components included, that only needs an ordinary plug to hook up to the grid, and although the concept works very well, it is hardly the stuff for a full scale energy revolution.

To bring about a true SoLar millennium, something much bigger will have to change.

When everybody has a right to create and consume their own energy (within certain limits), whiles still connected to the grid, we will be quite a gigantic step further.***

This drive towards small and flexible photovoltaic installations, independent from feed in contracts, largely depends on finding the right political and technical solutions, but on today’s  solar market it is impossible to find even the right size of inverter.

The significance of this becomes somewhat clear, when one knows a few things about inverters.

Put some panels in one place and you can hook them all up nicely, given that they are all of the same model and make and pointing in exactly the same direction. If you want to put some here and some over there, or they are of different specifications, things can become quite complicated.

The reason is; that like in the proverbial chain example, the strength of the entire system is defined by its weakest link, and to sort out the length and configurations of these chains called strings, is the back-bone for the engineering of any larger scale photovoltaic installation.

A single link chain looks like the ideal solution, and this is in fact the beauty of the “plug&play” installations. Each panel gets its own inverter, so one is entirely free of any of the above.

Any odd panel can join the club, point in its own direction and can be put on or be removed. Total freedom, but at an expensive cost, considering that each inverter comes at its own, not unsubstantial, cost,**** let alone the accumulating clutter…

Put three panels together and mount them on a frame, or four or five even, whatever you just have, and connect them to a single inexpensive inverter, that is a much more practical thing, and if you want to balance the three electrical phases in your house, you create such a small set up for each one of them.

To fit three frames with three 250Wp panels would be a perfect solution and requires a small 750W inverter  for each. This will yield 2,250Wp in total, nicely distributed between all the three electrical phases, and be super flexible at the same time.

Here some real electricity is already being generated, while the entire system is still following the simple logic of plug&play. (https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Ffiles.solenium-technology.com%2F200000059-e8072e9fa3%2FSoLar%2520Plug-Play.pdf)

Put  a 1 US $ price on every Wp, for each solar panel and another 350 on every inverter you need, and in no time altogether you can tell which one is the best way to go!

But the key to an effective installation still remains to look out for these elusive inverters, big/small enough to match up with the numbers of your panels and of course certified for your local grid, and whilst there are hundreds of panels out there for each and any application, finding the right inverter can turn out to be rather tricky.

As the situation is going to change however, more and more people will start to use this kind of installation. The moving panel (as in moving house with its owner) will become more and more of the norm. Leftover panels of odd specs and sizes, purchased somewhere on the go, or handed down by other people will be widely spread and common place.

And giving the fact that even the politicians are finally moving (as mentioned in a previous blog), one can only advise all these companies out there building inverters, “to also get moving!”

The story from the beginning unfortunately has not such a good ending, and from what I remember, it is the big fat survival machines that win in the end, but then, this is only science fiction…

The only company that SoLenium-technology is aware of going anywhere near this approach at the moment, are Mastervolt who are soon going to release a 700W model, which is good, but only  meant for the installation indoors.

SoLenium-technology is dedicated to such solutions, and either you are interested, or you really want to get going, our best advice is as always, to contact us directly and – keep to “read on!”

* industry and investors

** SMA has stopped making small inverters up to 3000W all together and other big names like Fronius or, KACO have not much or nothing to offer.

***  as outlined in the previous blogs https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/11/the-emperors-undisclosed-strategy/ and https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/20/tasting-from-the-forbidden-fruit/

**** Steca is one of the few companies to produce these

[deutsche Übersetzung]

Das verschollene Bindeglied

[Über etwas, das dem Geld* bisher verborgen geblieben ist]

Eine Anzahl von sich selbst reproduzierenden spinnenartigen Robotern wird auf einer russischen Insel ausgesetzt, ausgestattet mit der Fähigkeit an jeder neue Generation etwas zu verbessern, damit Wissenschaftler ihre fortschreitende Evolution studieren können. Alle Rohmaterialien, die sie zur Reproduktion brauchen, sind rundherum auf der Insel vergraben, so dass sie außerdem noch über die Fähigkeit verfügen, was sie brauchen auch selbstständig zu finden.

Bald schon entstehen die ersten Fraktionen, kleine und bewegliche Zwerge, die allen überflüssigen Ballast los werden, inklusive ihrer schweren und sperrigen Batterien, und die schwergewichtigen “Werkzeug-horder” und Überlebenskünstler, immer ausgestattet für jede vorstellbare Situation.

Als die letzten Rohmaterialien versiegen, beginnen die Maschinen sich gegenseitig zu verfolgen, und ein epischer Kampf um das nackte Überleben bricht aus. Die gigantisch fetten Überlebenskünstler werden schon bald von den viel beweglicheren Zwergen zerlegt, aber sobald es Abends dunkel wird, werden die Regeln des Kampfes in ihr genauso blutiges Gegenteil verkehrt, und es gibt keinen Platz um sich zu verstecken…

Das ist nur eine alte Sciencefiction  Geschichte, die ich vor langen Jahren einmal als Kind gelesen habe.

Schaut man sich jedoch den heutigen Markt für Solaranlagen an, ist die Situation durchaus vergleichbar, und diese Bewegung zu den Extremen auf beiden Seiten, wird am deutlichsten, wenn man sich den Markt der Inverter ansieht.

Was die genau machen ist im Prinzip, das sie den erzeugten Gleichstrom in netzverträglichen Wechselstrom umwandeln und auf dem Typenschild lässt sich in Watt ablesen, wie viel Saft sie vertragen.

Es gibt “150W-300W – – – – – – – – – – – – – -1,500W-2,000W-3,000W-5,000W” und so weiter, mit einem klaffendem Loch in der Mitte, das gerade immer größer wird!** Ganz sieht es danach aus, als würden die “Monster”-Installationen gewinnen.

Tja, wenn man aufs Große steht, dann gibt es aus jeder Menge “Fertiggerichte” etwas aus zu wählen. Einfach eine konkurrenzfähige Firma anheuern, ein bisschen den Preis runter drücken, den Einspeisevertrag unterschreiben und ab dafür!

Während es für die eine Energierevolution ausrufende Energie-Guerilla, die neueste Mode der “plug & play” Installationen, auf der anderen Seite gibt.

Die entscheiden sich für eine Art Zwergenlösung, die es genauso fix und fertig ausgestattet gibt, und bei der ein einfacher Netzstecker bereits zum Anschluss an das Hausnetz genügt. Funktioniert zwar prima, ist aber nicht wirklich das Zeug, aus dem normaler Weise Revolutionen gemacht worden sind.

Um ein wahres SoLares Jahrtausend herbeizurufen wird es doch größerer Veränderungen bedürfen.

Wenn Jeder das Recht hat seine eigene Energie zu erzeugen und zu konsumieren (mit bestimmten Einschränkungen), während er gleichzeitig am öffentlichen Netz ist, dann erst sind wir einen wirklich gigantischen Schritt weiter. ***

Diese Bewegung hin zu kleinen und flexiblen photovoltaischen Anlagen, unabhängig von Einspeiseverträgen, hängt weitestgehend davon ab, die richtigen politischen und technologischen Lösungen zu finden, aber auf dem heutigen Solarmarkt ist es unmöglich, selbst einen passenden Inverter zu finden.

Die Tragweite dieses Problems wird jedoch erst richtig deutlich, wenn man etwas mehr von Invertern versteht.

Tut man ein paar Paneele zusammen, lassen sich diese eigentlich ganz prima verbinden, vorausgesetzt nur, das sie alle von der selben Marke und Modellreihe- und außerdem noch in genau die gleiche Richtung ausgerichtet sind. Will man jedoch ein Paar hierhin und ein Paar dorthin tun, oder gar verschiedene Spezifikationen verwenden, dann wird die ganze Angelegenheit ganz schnell zum schier unlösbares Problem.

Der Grund dafür ist, das genau wie beim sprichwörtlichen Beispiel mit der Kette, das schwächste Glied in der Kette, die Leistung der gesamten Installation definiert. Und es ist genau diese Aufgabe, das Sortieren der Länge und Konfigurieren dieser Ketten, die auch Strings genannt werden, die das Rückgrat für die Auslegung einer jeden größeren Solarinstallation bildet.

Eine Kette aus nur einem Glied erscheint da wie die allerbeste aller Lösungen, und genau das ist auch der Vorteil einer “plug&play” Installation. Jedes Paneel bekommt seinen eigenen Inverter und man muss sich um keines der vorgenannten Probleme mehr kümmern.

Jedes Paneel ist willkommen, kann in seine eigene Richtung zeigen und lässt sich jederzeit dazu schalten oder wieder entfernen. Völlige Freiheit, aber zu was für einem Preis, wenn man bedenkt, dass jeder Inverter seinen eigenen nicht unerheblichen Preis mit sich bringt ****, mal ganz abgesehen von dem zunehmenden Chaos,  das damit einhergeht…

Wenn man einfach drei Paneele auf einen Rahmen packt, oder auch vier oder fünf, was gerade da ist und die an einen einzelnen preiswerten Inverter anschließt, ist das eine viel praktischere Sache. Will man dann auch noch die drei Stromphasen im Haus gleichmäßig ausbalancieren, kreiert man einfach für jede Phase genau solch eine Patent.

Drei 250Wp Paneele auf einen Rahmen montiert wäre  da genau die perfekte Lösung und bräuchte nur einen kleinen 750W Inverter pro Rahmeninstallation. Das würde etwa  2.250Wp Gesamtleistung produzieren, schön gleichmäßig auf alle drei Phasen verteilt, und  ist trotzdem noch ultraflexibel.

Damit lässt sich schon richtig Strom produzieren, obwohl das gesamte System immer noch nach dem  einfachen Prinzip des plug&play funktioniert. (wie in diesem Dokument auf Englisch beschrieben) (https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Ffiles.solenium-technology.com%2F200000059-e8072e9fa3%2FSoLar%2520Plug-Play.pdf)

Wenn man mit Einem US $ pro Wp für die Anschaffung der Paneele und dazu mit 350 für jeden der Inerter rechnet, dann braucht es nicht viel um zu erkennen, wohin jetzt die Reise geht!

Der Schlüssel zu einer effektiven Anlage bleibt jedoch auch weiterhin, den Einen, passenden Inverter zu finden. Klein, aber groß genug, um die Zahl der verwendeten Paneele zu unterstützen, und natürlich zugelassen für das jeweilige Netz. Und während es hunderte von Paneelen, für alle nur denkbaren Anwendungen gibt, ist es oftmals eine unlösbare Herausforderung, den passenden Kleininverter zu finden.

Aber in dem Maße in dem sich  diese Situation nach und nach verändert werden immer mehr Menschen anfangen, diese Art der Installation zu benutzen. Das bewegliche Paneel (im Sinne des Wohnortwechsels), wird dann immer mehr zur allgemeinen Norm. Restpostenpaneele in gemischten Größen und Spezifikationen, eingekauft irgendwo unterwegs, oder einfach von anderen Leuten abgefangen, werden sich immer weiter verbreiten, und bald überall anzutreffen sein.

Und wenn man erkennt,  das sich nun endlich auch die Politiker etwas bewegen (wie in einem vorigen Blog dargelegt), kann man die Inverter fertingende Industrie nur dazu aufrufen, auch endlich auch ihren “Allerwertesten zu bewegen!”

Die Geschichte vom Anfang hatte leider kein so positives Ende, und von dem an das ich mich noch Erinnere, sind es die dicken fetten Überlebenskünstler , die am Ende den Kampf gewinnen. Aber naja, das war ja auch nur Sciencefiction…

Die einzige Firma im Visier von SoLenium-technology, die gegenwärtig auch nur annähernd einen solchen Weg  beschreitet, ist Mastervolt, die demnächst ein 700W Modell herausbringen werden, das aber leider nur für den Einbau im Innenbereich vorgesehen ist.

SoLenium-technology hat sich genau solchen Lösungen verschrieben und egal ob jemand nur interessiert ist oder wirklich loslegen will, unser bester Ratschlag ist und bleibt wie immer, uns entweder direkt zu kontaktieren, oder eben einfach nur “weiterlesen!”

* Industrie und Investoren

** SMA hat aufgehört kleine Inverter bis zu 3000W anzubieten, und die anderen großen Namen wie Fronius oder, KACO haben oft genauso wenig anzubieten.

***  wie etwas genauer in den vorrangegangenen Blogs beschrieben https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/11/the-emperors-undisclosed-strategy/ und https://soleniumtechnology.wordpress.com/2013/11/20/tasting-from-the-forbidden-fruit/

**** Steca ist eine der wenigen Firmen die so etwas anbieten

Mirror, mirror on the wall…

The two links below, are from the online edition of Germanys biggest  News Magazine “Der Spiegel” (unfortunately only in German)

Amazing to see, how even in this respected and well known paper, slowly the idea of small solar installations, like the ones which SoLenium-technology  is advocating in this blog, is being taken seriously.

There is talk of an “attack of the photovoltaic-Guerrillas” and from “Power meters which turn backwards” and most significantly, that “it is against the norm, but not against the law”

The only downside is that both articles are almost exclusively based on a single source, which on closer inspection of their website, does not present itself as ‘very professional’.

For the content of the articles however this is practically irrelevant.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/eigenverbrauch-von-strom-neuer-markt-neue-gerechtigkeitsfrage-a-939563.html#js-article-comments-box-pager

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/mini-photovoltaik-solarenergie-vom-eigenen-balkon-a-923219.html

Look at these pictures as well.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/solarenergie-selbstversorgung-mit-mini-kraftwerken-fotostrecke-101637.html

THE ARTICLES IN A NUTSHELL

It describes the original vision of Photovoltaic as being for individual people, but the main constrains, that to actually use it, one has to have once very own roof.

With small plug and play installations as promoted by http://www.suninvention.com/ these modules become easily transportable and thus roof-top independent. Even if people are moveing house, they can simply take them with them.

It then discusses in some detail the risks involved in this approach, and whether these risks are constructed by the industry or real.

The emphasis however, is on the reintroduction of fairness and a return to the initial solar idea, of self consumption, without subsidies or feed in tariff and a money return after approximately ten years.

A very encouraging and interesting read, a pity really, that it does not come in English.

Here however, one addition to the articles, because in them, this aspect is not very clear;

The risk of overloading and maybe setting alight the lines inside the house is very small, but real.

By plugging a solar installation straight into a wall outlet, the circuit this outlet is on ‘all in a sudden’ gets power from two sides at the same time. A consumer sitting between the two can either take the solar power (if enough is present) from one side, or ordinary power from the other side as usual.

A problem however is potentially created, if one connects more or a bigger consumer than usual at the same place. Could the circuit provide only 10 Ampere before (approximately 2300 Watt) then there is now somewhat more amperage available, depending on the size of the connected installation.

For small installations this effect is minimal, but for slightly bigger installations (as SoLenium-technology  promotes them as well), this can quickly be as much as another 10 Ampere.

10 + 10 = 20 Ampere (roughly 4300 Watt) is about as much, as the same circuit might theoretically carry. If this amount is drawn trough under dimensioned  or old wires, then this might exceeds those wires capacity, and since the normal fuse of 10 Ampere does not register anything out of the ordinary, it might well be, that a cable fire is possible to occur.

To prevent this from happening,  SoLenium-technology  offers you all the necessary advise. And if you are interested and want to learn more about this form to create and  consume  your own energy, than we recommend as always “read on”!

[Deutsche Übersetzung]

Spieglein, Spieglein an der Wand…

Nachstehend finden Sie die Links,  zu zwei Artikel im Online-Spiegel , die sich beide mit der Problematik der Fotovoltaischen Kleinstanlagen  auseinandersetzen.

Erfrischend, wie darin dieselben Argumente auftauchen, wie sie  SoLenium-technology  genau so in diesem Blog verwendet.

Von einem “Angriff der Photovoltaik-Guerilleros” ist da die Rede, von “Stromzählern, die rückwärts laufen” und ” Gegen die Norm, aber nicht verboten”

Schade nur, dass beide Artikel lediglich auf (fast) einer einzigen Quelle beruhen, die sich bei näherer Betrachtung leider nicht sehr professional auf ihrer Webseite präsentiert.

Dem Inhalt jedoch tut dies keinen Abbruch.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/eigenverbrauch-von-strom-neuer-markt-neue-gerechtigkeitsfrage-a-939563.html#js-article-comments-box-pager

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/mini-photovoltaik-solarenergie-vom-eigenen-balkon-a-923219.html

Diese Bilder sind auch nicht schlecht.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/solarenergie-selbstversorgung-mit-mini-kraftwerken-fotostrecke-101637.html

Eine sehr interessante Lektüre, und hier nur noch eine ganz kleine Ergänzung…

Die beschriebene Überlastung der Leitungen ist nicht sehr verständlich dargestellt. Das Risiko entsteht folgendermaßen;

Wenn man die Solar Module einfach in eine Steckdose steckt, bekommt der Stromkreis an dem sich diese Steckdose befindet ‘plötzlich’ von beiden Seiten Strom. Ein Verbraucher der nun in der Mitte sitzt, nimmt sich den Strom entweder von der Solaranlage (wenn sie genug einspeist) oder aber direkt wie vorher vom Netz.

Das eigentliche Problem entsteht jedoch erst wenn man mehr Verbraucher anschließt als sonst, was plötzlich scheinbar problemlos geht. Hatte der Stromkreis vorher nur 10 Ampere zur Verfügung, was in etwa 2300 Watt entspricht,  stehen ihm plötzlich von der anderen Seite (Solar) noch einmal ein paar Ampere mehr zur Verfügung.

Bei kleinen Anlagen ist dieses minimal, aber bei etwas größeren Anlagen (wie etwa von SoLenium-technology promotet) werden daraus mitunter auch schon mal bis zu 10 Ampere.

10 + 10 = 20 Ampere (etwa 4600 Watt) lassen sich also theoretisch an so einen Stromkreis anschließen. Wenn das nun gebündelt durch eine schwache oder alte Leitung zum Verbrauchsgerät geht, sind die Kabel für eine solche Last in der Tat nicht ausgelegt, und da die netzseitige 10 A Sicherung diese Überlastung überhaupt nicht mitbekommt, kommt es unter Umständen tatsächlich zum Brand.

Um so etwas von vornherein auszuschließen, berät SoLenium-technology gerne. Und sollten Sie noch weiteres Interesse an dieser Art der Selbstversorgung haben, empfehlen wir wie immer “weiterlesen!”

Are we not forgetting something?

There appears to be a new movement towards the use of more nuclear energy in the west, which claims this to be the only clean, safe and economically viable solution to the worlds environmental and energy problems.

But can this be so?

In many discussions with the chief science editor of the German magazine “Der Spiegel”, a good friend of mine, I have learned many a thing about the real risks (from a scientific and empirical view) for a variety of strongly opinionated things.

– Asbestos fibres pose a smaller health risk than heavy smoking – for example. We also discussed Fukushima at length, discussing media hype and science fact.

There is a reason why most scientists would happily fly to Mars or the Moon.

They consider it safe.

But, anybody who has seen the tinfoil wrapt moon lander pod in the British science museum might have a different opinion.

Does “is safe” really make it safe?

Below is a reference to a blog which I am following setting me off on this, and at the bottom my very personal reaction.

Extract from a blog, written by Jerry Graf
http://edition.cnn.com/2013/11/03/

world/nuclear-energy-climate-change-scientists-letter/index.html

“……No energy system is without downsides. We ask only that energy system decisions be based on facts, and not on emotions and biases that do not apply to 21st century nuclear technology.”

Their request sounds very much like the words I often use to summarize my viewpoint…………..There is no doubt that we in the USA need to alter our energy strategy. The question of how we will change it, however, needs to be determined by scientific evaluation of fact and logical analysis of performance and economics; not by emotion, political considerations, and “feel good” methodologies.

Here is my reply to him.

Nothing is often More! Wrong than the attitude to know better.
Chernobyl happend, because an expert superviser overruled the concerns of the responsible operator during a stress test, to the point of dismissing him from his function, and of course the known end-result.
Communism and Religion claim the almighty wisdom leading, when given the opportunity, to dictatorial roule.
I agree with a lot of what you are saying, but “emotions” are not just a silly notion of the uneducated masses. Quite often they are a very real indication of the “quality” of something. I recommend “Blink” from Malcom Gladwell.
Yes! Air travel is safer than all other means of modern communication, but this is not intuitiv to a lot of people. The risks though small are perceived as horrible and gruesome (because they can’t be avoided once they happen). Statistically flying is still safer, but try tell this to any victim of a plane-crash!
Most plan crashes are a result of human error of cours, but so are most industrial disasters.
Life is about living! And not about economics.

Note: I always say, “For a dying soldier, any conflict, no matter how small, is the ultimate war”

Tasting from the forbidden fruit

[why electricity meters can(not) go backwards?]

Note: Before reading this, you should watch “tasting the forbidden fruit” on youtube http://www.youtube.com/watch?v=WDoiZzISc3Q&feature=youtu.be

What you will see is an electricity meter going backwards.

The setup for this was very simple. A medium size solar panel installation of 2.4kWp connected to the mains network (grid), with the sun shining and no main consumers running.  Since more power is being produced than is needed at this moment, the electricity meter is turning backwards accumulating credit. The moment there is higher consumption again, everything returns back to normal and the meter turns in the ordinary way.

However, even if the system is professionally installed and connected, this kind of setup is at present not exactly legal!

Is there any technical reason, why this should be the case?

–              Most modern electricity meters have been locked to only one direction, or might even be electronic meters that can be remotely red by the electricity company.

But in reality, there are many electricity meters still installed that have no problem counting backwards (in Greece still very common, in remote areas, but also in the UK).

–              Meters that run backwards are not calibrated and hence certified in this direction is a frequently used argument by the electricity companies.

Although this is true, there is actually no practical reason why it needs to be. Physically, it runs with exactly the same accuracy in both directions. It is a bit like led trimming the wheels of a car. They are balanced for both directions.

–              The created electricity could somehow tint or mess up the grid.

All modern Inverter,  work in a similar way. They first listen to/analyse the existing current and only when they are perfectly synchronized with it, do they start to feed in. The moment the mains power fails, they detect this as well and stop feeding in. (Also, all PV-installations with a 20 year contract work in exactly the same way)

–              The created electricity might not be needed.

If the meter is turning backwards, than there is a need for this electricity somewhere up the line. If there wasn’t, the meter wouldn’t turn at all. Electric power is only flowing actively trough the electricity lines, when there are consumers running. The fact that one measures 230V at the outlets, is only the value of the electric potential and does not turn the meter at all. (Also, the same comment applies as to the item above)

–              There is a possibility to overload the grid.

As long as the maximum output of the installed system is smaller than the maximum consumption one has, there is no problem at all. If the lines can withstand 25A running into your house, they can withstand the same power going out. (And so can the rest of the grid)

A problem would only be created, when your system can produce much more. Here at SoLenium-technology, we would recommend no system bigger than about three quarters of your typical use.

So, if you use about 25kW/h a day, your system should not produce more than 18.5kW/h a day. Which system this would be, is very much dependent from your location and is somewhat  different from place to place, but a 2.4kW/h system in Greece, produces a good 15kW/h on a sunny summers day.

–              The main reason why this is illegal (at least in Germany and Greece), is that when you produce energy, you have to pay VAT. The fact that there is no contract and the feed in is not perfectly measured, makes you a tax-evader and this is nowhere really a good thing.

The truth is however, that for as long as your system is producing less electricity (in average) than what you actually need, you are only producing in a way of credit. Everything that you feed into the grid during the height of the summer or during the day, is used up by yourself at a later time or date.

In total, you are still consuming more than you produce, which means, that over a period of time, there is no VAT to be plaid.

SoLenium technology has seen such systems running, and they work just in the described way. We believe that it should be made possible through legislation changes, that these systems can be installed, of course within a proper framework and the knowledge of the electricity company.

Until then, this is only an urgent proposal, and if you want to learn more about how such a system can be extremely cheap to install and benefit everybody in many ways, “read on!”

[deutsche Übersetzung]

Ein Häppchen der verbotenen Frucht

[warum Elektrizitätszähler (nicht) rückwärts laufen können]

Hinweis: Vor dem Lesen dieses Artikels bitte unbedingt das Video “tasting the forbidden fruit” auf youtube ansehen http://www.youtube.com/watch?v=WDoiZzISc3Q&feature=youtu.be

Was man dort sieht ist ein Elektrizitätszähler der sich rückwärts dreht.

Der Aufbau für diesen Versuch war ganz einfach. Eine mittelgroße Solarpanelanlage von 2,4kWp direkt ans Stromnetz angeschlossen, während gleichzeitig die Sonne scheint und keine Verbraucher laufen. Da mehr Strom erzeugt wird als gerade verbraucht wird, dreht sich der Elektrozähler rückwärts und sammelt ein Guthaben an. In dem Augenblick jedoch,  in dem der Verbrauch wieder höher wird, funktioniert alles auf die gewohnte Art, und der Zähler dreht sich ganz normal rückwärts.

Leider ist diese Art der Installation, selbst wenn die Anlage professionell und korrekt installiert worden ist, gegenwärtig nicht ganz legal!

Gibt es hierfür einen technischen Grund?

–              Die meisten modernen Elektrizitätszähler sind gegen
Rückwärtslauf gesperrt, oder sind eventuell sogar elektronisch, mit der Möglichkeit einer Fernüberwachung.

In der Realität jedoch gibt es immer noch viele Elektrizitätszähler die kein Problem damit haben auch rückwärts zu zählen (in Griechenland immer noch weitverbreitet, in abgelegenen Gebieten, aber auch in Großbritannien).

–              Rückwärtslaufende Elektrizitätszähler seien nicht für diese Richtung geeicht und darauf zugelassen, ist ein häufiges Argument der Elektrizitätsfirmen.

Das ist zwar richtig, aber es gibt hierfür nicht wirklich einen praktischen Grund. Tatsächlich bewegt sich ein solcher Zähler nämlich mit exakt der gleichen Genauigkeit in beide Richtungen. In etwa vergleichbar mit dem Austarieren der Räder eines Autos mit Blei. Es funktioniert in beide Richtungen.

–              Der erzeugte Strom könnte irgendwie das Netz verunreinigen oder belasten.

Alle modernen Inverter funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Sie analysieren zuerst die bestehende Wechselspannung im Netz, und erst wenn sie sich perfekt mit dieser synchronisiert haben, beginnen sie einzuspeisen. Im Falle eines Netzausfalls aber, schalten sie die Einspeisung automatisch ab. (Auf genau diese Weise funktionieren übrigens auch alle legalen PV-Installationen, d.h. mit einem 20 Jahresvertrag)

–              Der erzeugte Strom könnte nicht gebraucht werden.

Wenn sich der Zähler rückwärts dreht bedeutet dies immer, das der erzeugte Strom irgendwo im Netz benötigt wird. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, würde sich der Zähler auch überhaupt nicht drehen. Strom fließt nämlich nur dann durch die Leitungen, wenn es auch zugeschaltete Verbraucher gibt. Die an der Steckdose gemessenen 230V beschreiben nur die Höhe des elektrischen Potentials, bewegen den Zähler jedoch nicht. (Ansonsten lässt sich auch hier der selbe Kommentar wie für den vorigen Abschnitt verwenden)

–              Das Netz könnte überlastet werden.

Solange die maximale Leistung des installierten Systems kleiner ist als der größte Verbrauch den man selber hat, gibt es überhaupt kein Problem. Halten die Zuleitungen 25A aus, die in die Wohnung fließen, dann halten sie auch die selbe Leistung in der Gegenrichtung aus. (Und der Rest des Netzes sowieso)

Ein Problem würde erst entstehen, wenn die Anlage sehr viel mehr produziert. Wir von SoLenium-technology würden deshalb keine Anlagen mit mehr als drei Viertel des typischen Stromverbrauchs empfehlen.

Das heißt, wenn man etwa 25kW/h täglich selbst verbraucht, sollte die Anlage nicht größer als 18,5kW/h ausgelegt werden. Welche Anlage dies genau ist, hängt weitestgehend davon ab, wo genau man sich befindet und ist von Ort zu Ort etwas anders. Eine 2,4kW/h Installation in Griechenland, zum Beispiel, produziert gute 15kW/h an einem sonnigen Sommertag.

–              Der Hauptgrund warum dies jedoch illegal ist (zumindest in Deutschland und Griechenland) ist, das man als Stromerzeuger (Verkäufer) MWS zahlen muss. Da es aber weder einen Vertrag gibt, noch die Produktion perfekt gemessen wird, wird man automatisch zum Steuersünder und das ist nirgendwo ein kleines Vergehen.

Die Wahrheit jedoch ist, das man, solange wie die eigene Produktion (im Durchschnitt) unter dem eigenen Verbrauch liegt, im Prinzip lediglich in einem Kreditsystem Strom produziert. Alles was man während des Sommers oder in der Mitte des Tages extra in Netz einspeist, verbraucht man doch schließlich wieder selber, entweder etwas später oder an einem anderen Tag.

Insgesamt verbraucht man also immer noch mehr als man produziert, was bedeutet, dass es über einen längeren Zeitraum gesehen, gar keiner MWS Zahlung bedarf.

SoLenium technology hat solche Anlagen besucht, die genau in der oben beschriebenen Weise funktionieren. Wir glauben, dass es durch Veränderungen in der geltenden Rechtsprechung möglich gemacht werden muss, das solche Anlagen installiert werden können. Natürlich innerhalb eines festgelegten Regelwerks und nicht ohne Wissen der Elektrizitätsfirmen.

Bis dahin jedoch, bleibt dies nur ein dringender Vorschlag. Sollten Sie jedoch mehr darüber wissen möchten, wie preiswert sich solche Anlage installieren lassen, und welche Vorteile dies für uns alle brächte, dann empfehle ich ‘weiterlesen!’

The emperors undisclosed strategy

[About common sense and the little secrets of the energy debate]

When talking about alternative energy, and photovoltaic in particular, the discussion will almost certainly become very complex indeed. This is not so much, because the issue is so tremendously difficult, but rather because it has been so awkwardly regulated.

Imagine you have bought a car, but it is bigger than what you yourself need. Happens all the time you might think, but this one came with a very special deal.

You are allowed to put the car onto your drive, and you can use it every day for some time… For the rest of the day however, the car will be used by other people. Of course, you get handsomely paid for the inconvenience. – You still have to hire a car every time you can’t use your own car, but since this is cheaper than what you get for letting out your own car, you don’t mind.

Sounds great? There are some downsides though. – You have to pay for your car up front, or take out a special loan. You cannot change your car for the next twenty years, and you cannot sell it, without selling your entire drive into the bargain.

What if you see a newer and much better model? Tough! You are stuck with the car you have got.  It’s not really your own car! Is it?

And when the twenty years are over, what happens then?

This is pretty much the contract situation, which most people in Europe, who invest in a photovoltaic installation, will find themselves in.

Some people though decide, that they don’t need a big car. They get a smaller one, with a different deal.

The car they are buying is small. So small in fact, that it only covers their essential needs. If they need more, then they will hire a car again.

Sometimes however, the car covers more than that, and instead of standing idle around on the drive, they have to provide it to other people, entirely free of charge.

It is true, that it is their own car and that it was much cheaper to buy. But, any newer or bigger car they will get, only means that they have to give it away (for free) even more.

One rightly wanders about the logic in that.

Would it not be much better, if people could buy a car, that fits their average needs and use it for themselves whenever? Then, when they have a bigger need, they just hire an extra car again.

But,  at times when they don’t need their car, they give it away against credit.  This way, when they next need to hire a car, they can use up their credit to pay.

Unfortunately, this scenario is not available anywhere today, and until now, it is a legal offence, to buy and install a photovoltaic system of any size, and connect it to the mains electricity grid, without the Energy suppliers written consent!

This consent however, comes exclusively in the above described form, although it slightly differs from country to country. In the UK there are self consumption schemes on offer, but in Greece unfortunately not, while in Germany self consumption is fixed up to certain maximum levels.

The “Prosumer” (producer and consumer) stands not just for a newly coined word, but also for an unsolved puzzle, to governments and the electrical industry.

Of course many people will argue, ‘what is wrong with any of the existing schemes?’, but as it becomes more and more apparent today, these schemes are their own biggest enemies.

–              They have accelerated this government subsidized development out of control. Making it impossible to generate the necessary public funds, and thus running the risk of losing public backing.

A situation, where the industry and the producers don’t want to let go of their disproportionate funding and the general public no longer willing to pay.

–              They have led to an unbalanced development, where at the weakest link of the grid (the end-consumers side), big amounts of energy are being produced, which can overload the existing infrastructure and need to be especially controlled.

That this system has almost run its course becomes clear in a not much spoken about paper from the European Parliament, where it states that; “no specific strategy on small scale energy generation currently exists and (the non specific ones)… are dispersed through multiple … initiatives.

And further down under point 3 it points out, “that energy poverty is a growing problem; emphasises that facilitating microgeneratio n can empower consumers to have more control over their energy use and reduce energy poverty; calls for special attention to be paid to tenants who are often deterred of efficiency-improvements and of generating their  own energy;

SoLenium technology is dedicated to finding and implementing such solutions today. We have seen some of these, as yet unregulated, solutions and know that they work. If you are interested to find out more about how and why they are different, and what needs changing in the law, ‘read on!’

You can find the (very interesting and short) EU document here, https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Fwww.europarl.europa.eu%2Fmeetdocs%2F2009_2014%2Fdocuments%2Fitre%2Fre%2F934%2F934458%2F934458en.pdf

[Deutsche Übersetzung]

Des Kaisers verschwiegene Strategie

[Über allgemeinen Menschenverstand und die kleinen Geheimnissen in der Energiedebatte]

Wenn man über alternative Energie und die Photovoltaik im besonderen spricht, passiert es immer wieder, das die Diskussion zunehmend komplizierter wird. Der Grund hierfür ist jedoch nicht etwa die Unverständlichkeit des Themas, sondern die unverständliche Weise auf die dieses reguliert worden ist.

Man stelle sich vor, man hat ein Auto gekauft. Es ist allerdings größer als man es wirklich braucht. Passiert doch jeden Tag könnte man sagen, aber dieses Auto kam mit einem sehr besonderen Vertrag.

Man darf sich den Wagen natürlich in die Einfahrt stellen und Ihn sogar jeden Tag ein wenig benutzen…, für die überwiegende Zeit jedoch, benutzen Ihn wildfremde Menschen. Für diese Unannehmlichkeit wird man jedoch reichlich entlohnt. – Man muss zwar immer noch ein Auto mieten, jedes Mal wenn das Eigene gerade unabkömmlich ist, aber da das immer noch billiger ist, als was man für die Vermietung des eigenen bekommt, ist das ja eher egal.

Klingt gut? Es gibt da jedoch auch Nachteile. – Man muss das Auto sofort bezahlen, bar, oder mit einem speziellen Kredit. Man kann es für zwanzig Jahre gegen kein anderes eintauschen, oder es etwa verkaufen, es sei denn man verkauft die ganze Einfahrt gleich mit.

Was passiert wenn man ein viel besseres Model haben will? Pech gehabt! Man bleibt sitzen, auf dem was man hat. Ist das die Idee vom Eigenen Auto? Nicht so ganz.

Und wenn die zwanzig Jahre um sind, was passiert dann?

Dies ist so ziemlich die Situation in der sich die meisten Menschen in Europa, die in eine Photovoltaikanlage investiert haben, wiederfinden.

Manche Menschen jedoch beschließen, das sie kein großes Auto brauchen. Die nehmen ein kleineres Auto, mit einem anderen Vertrag.

Das Auto das sie kaufen ist klein. So klein, um es genau zu sagen, dass es gerade für das Allernötigste reicht. Für alles was sie darüber hinaus brauchen wird, wie bisher, ein Auto gemietet.

Manchmal jedoch, brauchen sie auch das kleine Auto nicht, und bevor es nutzlos in der Einfahrt herumsteht, müssen sie es völlig umsonst an andere Menschen vergeben.

Natürlich, sie besitzen ein eigenes Auto und haben dafür auch viel weniger bezahlt. Aber sollten sie in ein zweites oder besseres Auto investieren, wenn das doch lediglich bedeutet, dass man es nur noch häufiger und umsonst abgeben muss?

Man darf sich wohl zu Recht über die dem innewohnende Logik wundern.

Wäre es nicht viel einfacher, wenn Menschen ein Auto kaufen dürften, das nicht nur etwa ihrem eigenen Bedarf entspricht, sondern das sie auch benutzen dürfen, wann immer ihnen danach ist. Sollten sie dennoch gelegentlich ein größeres Auto brauchen, dann mieten sie halt einfach wieder.

Und sollten sie ihr Auto gerade einmal nicht brauchen, dann vermieten sie es gegen Kredit. Auf diese Art lässt sich der gutgeschriebene Betrag, für den nächsten Mietwagen benutzen.

Leider ist dieses Szenario, bisher nirgends erhältlich, und so ist es bis heute ein rechtlicher Verstoß, eine Photovoltaikanlage zu kaufen und zu installieren und diese unabhängig von ihrer Größe am öffentlichen Netz zu betreiben, ohne die schriftliche Einwilligung des Energiebetreibers.

Diese Einwilligung jedoch, kommt ausschließlich in der oben beschriebenen Form, wenn auch von Land zu Land etwas anders. In Großbritannien gibt es die Eigenverbrauchsklausel, in Griechenland hingegen nicht, wohingegen in Deutschland in der Regel der Eigenverbrauch festgeschrieben ist.

Der “Prosument” (Produzent und Konsument) ist nicht nur ein neue Wortschöpfung, sondern steht auch für ein offenes Rätsel, ungelöst für Regierungen und die strom erzeugende Industrie.

Natürlich werden viele Leute sagen, ‘was ist denn so falsch an den existierenden (einspeise) Modellen?’, aber wenn man mal etwas genauer hinsieht, dann sind sich diese Modelle, in der Praxis, doch eher selber im Weg.

–          Sie haben diese staatlich geförderte Entwicklung der subventionierten Ökostromerzeugung  bis hin zum Kontrollverlust beschleunigt. Dadurch wird es immer schwieriger die notwendigen Fördermittel zu finden, ohne die öffentliche Zustimmung zu verlieren.

Eine Situation, in der die Industrie und die Produzenten nicht willens sind, auf ihre überproportionale Förderung zu verzichten, und die Bevölkerung nicht mehr dazu bereit, diese Enwicklung auch noch zu finanzieren.

–           Sie haben heute zu einer schieflastigen Entwicklung geführt, bei der an der schwächsten Stelle (der Endverbraucherseite) große Mengen Energie produziert werden, die teilweise zu einer Überlastung der Infrastruktur führen und deshalb gesondert gesteuert werden muss, was einen enormen technischen Aufwand bedeutet.

Das dieses System kurz vor seiner Ablösung steht, wird auch in einem Dokument des Europaparlaments klar, in dem es heißt; “das es derzeit keine gezielte Strategie für die Stromerzeugung in kleinstem Maßstab gibt und die einschlägigen Vorschriften über zahlreiche … Initiativen verteilt sind.

Und weiter unten weist Punkt 3 daraufhin, “das Energiearmut in zunehmendem Maße zu einem Problem wird; betont, dass die Verbraucher durch die Erleichterung in kleinstem Maßstab insofern gestärkt werden können, als sie mehr Kontrolle über ihren Energieverbrauch erhalten und die Energiearmut eindämmen; fordert dazu auf, besonderes Augenmerk auf Mieter zu richten, die häufig von Effizienzverbesserungen und der Erzeugung ihres eigenen Stroms abgeschreckt werden;”

SoLenium-technology sieht sich dem Finden solcher Lösungen und ihrem Einsatz bereits heute verpflichtet. Wir haben einige dieser, bisher unrechtlichen, Lösungen studiert und wissen das sie gut funktionieren.  Sollten Sie Interesse daran haben herauszufinden, wie und warum sie sich von anderen unterscheiden und welche gesetzlichen Änderungen wirklich notwendig sind, dann empfehle ich ‘weiterlesen!’

Den vollen (sehr interessanten und kurzen) Text des EU Dokuments finden Sie hier, https://docs.google.com/viewer?url=http%3A%2F%2Fwww.europarl.europa.eu%2Fmeetdocs%2F2009_2014%2Fdocuments%2Fitre%2Fre%2F934%2F934458%2F934458de.pdf

Falling into the honey trap

[under the spell of the feed-in tariff]

When you are interested in photovoltaic energy, no matter where you look, it is all about economy. Any website you find, no matter how eco friendly, any newsletter or blog you read, any suppliers or exhibitions you go to, they are all talking about investments, performance and returns. There are meter long spreadsheets, computer graphs and projections, all about peak performance, system optimization for maximum output and feed-in tariffs. Excel galore, wherever you go!

Why is that so?

There are no motor- or computer shows, no bathroom furniture shops or life style magazines, no other websites or suppliers of goods, that talk so much about the amortization of your money, – only the stock-exchange.

Everything we usually buy is only defined by what it is worth to us and if we can somehow afford it. To talk about amortization rates, write offs and tax-exceptions is what businesses do, where life is all about profit.

It is because, – by buying a photovoltaic installation today, you are forced to start your own business. You become an investor, whose only goal is a guaranteed yearly return. To run an effective photovoltaic installation, connected to the grid you have to set up your own business (at least in Germany). You become a producer and wholesaler of goods and this involves a yearly revenue-tax declaration. The big boys from the electricity companies even make you a partner, one of their energy-suppliers, almost at eye-level with them.

Now, why are they doing that?

There are most certainly no such advances, when it comes to building a nuclear power plant. No coal mining and fossil fuel burning power station ever wants you to become an investor. Even the entire wind-energy thing, can almost pass you unnoticed.

The answer is, that they need you! Because photovoltaic simply takes up too big of an area.

The power companies could not just plaster the entire landscape with panels and nobody would notice. They need your space! Your roof, your field or your big garden. If they could just go there’ into the dessert and plaster it over without asking anyone, but a dictatorial ruler, they would do it. Of course given the same government subsidies.

So they had to bring you in, but what are the real rights you have got?

You are tied up in a twenty year contract, obliged to produce as specified. Sometimes less, but not more! Maintain and run the contracted installation and make sure it is in accordance with the law. You must give access to any of the production data, and in Germany the energy companies can even remote-control your production (to protect the grid from overload when there is too little demand).

The only thing that you get out of the bargain, is the guaranteed feed-in tariff.

This is guaranteed by a government decree,  but then, governments might be changing. Even today we already have the German government discussing the ‘temporary’ withholding of payments. Something that is common practice in Greece. For new installations the feed-in tariffs are constantly being downward adjusted, to stem the flow of the rising government payments. And while the feed-in tariff might be guaranteed, no contract protects you from paying the rising consumption fees, or excludes from increasing taxes or other newly introduced eco-levies.

And still, how much or what would you want to change?

You are now an accomplice, their lobby, a silent advocate of the power companies and the Government. A supporter of an established system, to your benefit. Even the Green party in Germany is currently resisting all proposed cuts to the guaranteed feed-in tariffs, without considering any other viable options. “It would spell death, to the so called Energiewende”

Things are moving in the right direction, but is it the only way?

So many things in our countries are regulated. How we build, where we life. In Germany one has to create a fixed number of parking space when one is building. Any default results in a hefty penalty. You are allowed tinted windows on your car, or not. To be free in comfort we accept to be regulated.

This is not saying that this is the way to go and that all feed-in tariffs are evil, but if people started their own thinking about how to best cover their needs, there would be other solutions.

What is still lacking today, is a real need for self-consumption. Only when energy prices go up through the roof, and feed-in tariffs keep shrinking, will this increasing need lead to a demand to find alternative solutions.

SoLenium technology is dedicated to such solutions, and If you want to know, ‘what they are not telling us openly’ and what could be an alternative solution, ‘read on!’

[Deutsche Übersetzung]

Die Versuchungen des goldenen Käfigs

[Im Bann der Einspeisevergütung]

Sobald man sich für die Photovoltaik interessiert dreht sich, egal wo man hinschaut, immer alles nur um die Finanzen. Ganz egal welche Internetseite man findet, welchen Rundbrief oder Blog man liest, welchen Hersteller oder Ausstellung man Besucht, sie alle reden nur von – Investitionen, Leistungsdaten und Gewinnoptimierung. Es gibt meterlange Tabellen, Computergrafiken und Projektionen, über Maximalleistungen, Systemoptimierung zur Leistungssteigerung und Einspeisevergütung. Exceltabellen wohin man auch schaut!

Aber warum?

Es gibt keine Auto- oder Computermessen, keine Geschäfte für Badezimmermöbel oder Beratungszeitschriften, keine anderen Internetseiten oder Lieferfirmen, die so viel über die Geldvermehrung unserer Einsätze reden, – außer vielleicht den Finanzmärkten.

Alles was man normaler Weise erwirbt, richtet sich letztlich nach dem Wert den eine Sache für einen hat und danach, ob man es sich gerade leisten kann. Über Amortisationsraten, Abschreibungen und Steuer- befreiungen denken nur Geschäftsleute nach, für die es immer um die Profitrate geht.

Der Grund ist, – mit dem Erwerb einer Photovoltaikanlage ist man heute förmlich gezwungen ein Unternehmen zu gründen. Man wird zum Investoren, mit dem einziges Ziel, den jährlichen Gewinn einzuholen.

Um eine Photovoltaikanlage effektiv am Netz zu betreiben, muss man sein eigenes Unternehmen gründen (zumindest in Deutschland). Man wird zum Hersteller und Lieferanten einer Ware und muss die erzielten Erträge jährlich deklarieren. Die Energiegiganten machen einen sogar zum Partner, einem ihrer Energielieferanten, beinahe auf Augenhöhe.

Nur, wieso tun die das?

Niemand wird für den Bau eines Atommeilers auf ähnliche Weise angemacht. Kein Tagebau oder Kohlekraftwerk wird je versuchen, so Investoren zu gewinnen. Und selbst dieses gesamte Windenergieding könnte man fast übersehen.

Die Antwort ist, das sie einen brauchen! Denn Photovoltaikanlagen, sind einfach zu groß.

Die Stromversorger können nicht so einfach die gesamte Landschaft mit Paneelen verschandeln, ohne das sich Widerstand regt. Sie brauchen unseren Platz! Unser Dach, unser Feld oder unseren Garten. Könnten sie einfach die Wüste verbauen ohne jemanden, außer einen lokalen Diktator, zu fragen, mit Sicherheit würden sie dies tun. Vorausgesetzt natürlich! das es dafür die gleichen staatlichen Zuschüsse gibt.

Nur deshalb brauchen sie einen. Aber welche Rechte hat man dann eigentlich?

Man ist in einem zwanzigjährigen Vertrag gebunden, verpflichtet zur festgeschriebenen Energieproduktion. Manchmal weniger, aber niemals mehr. Ist für die Wartung und den Betrieb zuständig und dafür das alles nach geltendem Recht vor sich geht. Immer alle Produktionsdaten offen legen und in Deutschland können die Energiefirmen die Einspeisung sogar zentral regulieren (um das Netz, bei zu wenig Verbrauch, vor einer Überlastung zu schützen)

Und das Einzige das man tatsächlich davon hat, ist die garantierte Einspeisevergütung.

Diese ist zwar gesetzlich festgelegt, aber Regierungen können sich plötzlich ändern. Schon heute gibt es in der deutschen Regierung erste Stimmen, die offen über eine vorrübergehende Aussetzung der Vergütung reden. Etwas das in Griechenland bereits gängige Praxis ist.

Für Neuinstallationen werden die Einspeisetarife ständig nach unten korrigiert, um der wachsenden Flut von staatlichen Zahlungen Herr zu werden. Und obwohl die Vergütung Vertraglich genau festgeschrieben ist, vermag einen nichts, vor ständig steigenden Energiepreisen, Steuern oder neu eingeführten Gebühren zu schützen.

Und trotzdem, wie viel oder was sollte man daran ändern?

Man ist ja nun ein Verbündeter, ihr Fürsprecher, ein stiller Befürworter der Stromlieferanten und der Regierungspolitik. Ein Unterstützer des etablierten Systems, zum eigenen Vorteil natürlich. Selbst die Grünen wehren sich gerade gegen alle Vorschläge die festgelegten Einspeisetarife zu senken. Einmal nach neuen Lösungsansätzen zu suchen, fällt ihnen schon gar nicht mehr ein. “Das würde das Aus für die Energiewende bedeuten!”

Die Dinge bewegen sich zwar in die richtige Richtung, aber ist dies der einzige Weg?

So viele Dinge in unseren Ländern sind vorgeschrieben. Wie wir bauen, wo wir leben dürfen. In Deutschland sind die Parkplätze für jedes neue Gebäude genau vorgeschrieben. Wer sich nicht daran hält zahlt drauf. Getönte Scheiben im Auto sind entweder verboten, oder erlaubt, denn um angenehm in Freiheit zu leben, nehmen wir Vorschriften in Kauf.

Das soll nicht bedeuten, das dieses der einzige Weg ist und alle Einspeisevergütungen schlecht sind, aber wen die Menschen anfangen würden selbst darüber nachzudenken, wie sie ihre Bedürfnisse am besten abdecken könnten, dann würden sie auch andere Lösungen finden.

Was gegenwärtig noch fehlt, ist ein echter Bedarf an Eigenverbrauch. Erst wenn die Energiepreise durch die Decke schießen und die Vergütungsraten weiter sinken, wird die gesteigerte Nachfrage danach verlangen, alternative Modelle zu finden.

SoLenium technology fühlt sich solchen Lösungen verpflichtet, und wen es interessiert zu erfahren ‘worüber die Herren nicht gerne offen diskutieren’ und welche potentielle Alternative es gibt, dem rate ich ‘weiterlesen!’

What’s wrong with government subsidies?

[a critical look at the German alternative energy market]

To put it in a nutshell, ‘government subsidies’ are never fair and often favour highly regulated big industrial solutions with the monetary benefits only available to a few’.

Now, why is that?

Government subsidies are a political instrument, that takes the taxpayers money to help to create or sustain an economic venture which would otherwise not happen or falter, and are often used as a ‘stimulus’ in order to speed up a government promoted development. Unfortunately however, this seemingly positive idea goes constantly wrong in reality.

–              Diesel fuel tax exemption, has lead to a majority of drivers in the UK switching to a diesel engine, while diesel fuel today (no longer exempt) is more expensive than ordinary petrol.

–              Bio-fuel subsidies, introduced in Germany by government decree, have led to agricultural single crop wastelands  and rising food prices because of the higher profit margins.

But what I am more aware and critical about, is the European and specifically the German alternative energy market.

Here a vast effort was undertaken, to become a world leader in the modern technology of creating green  energy using wind generators or solar panels.

But! equipment prices where high and the energy yield very low, creating very little incentive for big investors to move. Government regulated feed in tariffs and green energy purchase guarantees, combined with low interest loans, tax breaks and investment subsidies, have since led to such an enormous boom, that Germany is currently suffering some of the weirdest side effects, at an enormous cost to the state, i.e. the taxpayer and consumer.

One of the these side effects is the concentration of wind- or solar energy creating plants, often in the hand of one single investor, in locations that do not have sufficient need for such vast resources, or not the infrastructure to distribute the energy out of the area.

As a result, the entire grid is in need of an urgent upgrade, whilst the now necessary construction of new energy highways is constantly being blockaded by opposing eco activists, who don’t want to yield even a single tree.

In the mean time Germany has introduced an intelligent metering system for all feeds above 5kW/h by decree, which intelligently attempts to level the production capacities and consumption needs. In practice this means that active feeds can be remotely switched off, while the guaranteed feed in tariffs are still being paid.

To cover all these additional expenses, a special levy has been created, which forms part of every electricity bill with the exception of the biggest consumers (like aluminium producing factories), who are exempt from this constantly increasing levy.

Of course many people benefit from all this, like the industry – by getting contracts and creating new jobs. Like the planet and ecology as a hole, or the small to medium size investors – who can hope to receive a small profit.

But the real profit is made by the big funds and corporate investors, who wouldn’t have touched this with a barge pole if ever, if their profit [on the investment] had not been guaranteed.

Those who do not benefit directly, other than in a feel good sense if ever, are the vast majority of the people.

Those who don’t own a house to put solar panels on, or are only renting, those who live in apartments and flats, are too old to qualify for the often 20 year contracts, or people who simply don’t have the money for such an investment.

For all those the only tangible side effect is, that energy becomes increasingly more expensive, up to the point where it becomes a dreaded luxury. Necessary! because we just can’t do without it.

SoLenium technology – I want to help finding new concepts and alternative ideas to this madness. So if you are interested,  ‘read on!’

[Deutsche Übersetzung]

Was läuft bei den staatlichen Zuschüssen schief?

[Eine kritische Betrachtung des Sektors der erneuerbaren  Energien in Deutschland]

Um es kurz zu sagen, ‘Staatliche Zuschüsse’ sind nie wirklich fair und fördern nur allzu oft stark reglementierte und hochgradig industrialisierte Lösungen, deren effektiven Gewinne nur für ganz wenige von direktem Nutzen sind.

Warum aber ist das so?

Staatliche Zuschüsse sind vor allem ein politisches Instrument, das mit Hilfe von Steuergeldern entweder die Schaffung neuer Unternehmen fördert, oder aber den Erhalt von solchen unterstützt, die anders nicht überlebensfähig wären. Außerdem dienen sie darüber hinaus, häufig  auch der Stimulation von regierungsgewollten Entwicklungen. Diese, sicherlich oft gutgemeinten Förderprogramme, gehen jedoch in der Praxis nur allzu oft in eine falsche Richtung los.

–          Die Dieselkraftstoffsteuerbefreiung, führte ursprünglich dazu, das die Mehrzahl der Autofahrer in Großbritannien auf Dieselfahrzeuge umstiegen. Während mittlerweile Dieselkraftstoff (nicht länger Befreit) teurer ist als gewöhnliches Normalbenzin.

–           Die Biokraftstoffförderung, in Deutschland sogar gesetzlich festgelegt, hat Weltweit dazu geführt, das riesige Agrarflächen zu monokulturellem Brachland verkommen sind und die Preise, für die nicht so gewinnträchtige Lebensmittel, ständig steigen.

Viel näher und wichtiger ist mir jedoch die Auseinandersetzung mit dem europäischen und insbesondere dem deutschen Sektor für erneuerbare Energien.

In diesem Sektor  wurden geradezu gigantische Anstrengungen unternommen, um sich rasch als einer der globalen Marktführer, im Bereich der Solar- und Windenergiegewinnung, zu etablieren.

Nur! Die Anlagen waren ursprünglich viel zu teuer und ihre Ausbeute noch zu gering, um den großen Investoren genügend Anreize zum Einstieg zu bieten.

Die gesetzlich festgelegten Einspeisevergütungen und Abnahme- Garantien für nachhaltig erzeugte Energie, gemeinsam mit Steuer- Freibeträgen und Investitionskrediten haben seitdem zu solch einem gewaltigen Boom in dieser Branche geführt, das Deutschland heute unter enormen Zusatzkosten leidet, die aus den zum Teil absurden Auswüchsen dieser Maßnahmen entstehen. Beglichen natürlich durch die Verbraucher und Steuerzahler.

Einer dieser Auswüchse ist die Massierung von Wind- und Solar-kraftanlagen, oft in den Händen eines einzigen Investors, in Gegenden, die nicht über den entsprechenden Energiebedarf verfügen und auch keine ausreichende Infrastruktur besitzen um diesen Überschuss aus dem Gewinnungsbereich abzuführen.

Im Ergebnis bedarf das gesamte Netz einer dringenden Erneuerung, während sich gleichzeitig Ökoaktivisten einem Ausbau der notwendig gewordenen Energietrassen entgegenstemmen und um den Erhalt eines jeden Baumes streiten.

Jüngst wurde in Deutschland ein intelligentes Zählersystem für alle Anlagen ab 5kW eingeführt, mit dem Ziel die Produktionskapazitäten und Verbrauch besser aufeinander abzustimmen. Praktisch bedeutet dies, das aktive Einspeiser ferngesteuert abgeschaltet werden können, während die abgesicherte Einspeisevergütung trotzdem weiterläuft.

Um diese zusätzlichen Kosten aufzufangen, wurde eine spezielle Abgabe eingeführt, die auf jeder Stromrechnung erscheint, außer bei den größten Verbrauchern (wie Aluminiumhersteller), die von dieser stetig steigenden Abgabe befreit worden sind.

Natürlich ist es für viele auch ein Gewinn, wie die Industrie – die durch neue Verträge mehr Arbeitsplätze schafft. Für den Planet und unser Ökosystem als ganzes, oder für kleine und mittlere Investoren – die darauf hoffen, zusätzlich etwas Geld zu verdienen.

Aber die wirklichen Gewinne machen die großen Funds und die Investmentfirmen, die diese heiße Kartoffel nie angefasst hätten, wenn ihnen nicht bereits vorher die Gewinne [auf die Investition] vertraglich zugesichert worden wären.

Diejenigen jedoch, die nie direkt selbst profitieren, außer das sie sich moralisch etwas besser fühlen, ist die überwiegende Mehrzahl der Menschen.

Solche die kein Haus besitzen um Paneele zu installieren, oder nur zur Miete wohnen, die in Apartments und Wohnungen leben, zu alt sind und nicht für die oft 20 Jährigen Verträge qualifizieren, oder einfach Menschen die gar kein Geld haben für solche Investitionen.

Für all jene ist der einzig greifbare Effekt, das Energie ständig teurer wird, bis hin zu einem Punkt, wo sie zum gefürchteten Luxus wird, einem notwendigen Übel! Denn was läuft heute noch ganz ohne Strom?

SoLenium technology – Ich will dabei helfen, neue Konzepte und alternative Ideen zu diesem Wahnsinn zu finden.  Also, wenn es dich interessiert, einfach ‘weiterlesen!’